Verhalten im Störfall

IM FALLE EINES FALLES

Sicherheit steht für uns an erster Stelle. Zusammen mit den Behörden arbeiten wir daran, Gefahren für unsere Nachbarn, unsere Mitarbeiter sowie für die Umwelt auszuschließen. Trotz aller Vorsorge und Sorgfalt können Störfälle aber nie völlig ausgeschlossen werden. Sollte es zu einem Störfall kommen, tritt der mit den Behörden sowie mit der Polizei abgestimmte Alarm- und Gefahrenabwehrplan in Kraft. Anwohner und Bevölkerung werden durch Maßnahmen dieser Behörden gewarnt, etwa über die lokale Smartphone App Katwarn.

Informationen darüber, wie Sie sich im Ereignisfall richtig verhalten und wie Sie sich über mögliche Gefahren informieren können, finden Sie auf dieser Website der Handelskammer Hamburg.

 

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unseren Störfallbeauftragten:
Steffen Drusko, Tel.: (040) 76 63 - 0

Ein Zeichen für sicheren Betrieb

Flammen am Ende eines langen, dünnen Rohres - was manchmal weithin zu sehen ist, ist ein wichtiger Teil unseres Sicherheitssystems - und Zeichen dafür, dass der Betrieb in der Raffinerie absolut sicher läuft.

Bei der Rohölverarbeitung fallen auch Gase an, die wir nutzen um die Prozessöfen zu befeuern. Das spart Energie. Wenn aber einmal die Produktion stockt oder die Anlagen ab- oder angefahren werden, fallen eventuell größere Gasmengen an. Diese werden dann kontrolliert und sicher über die Fackel geleitet und verbrannt. Dabei können meterhohe Flammen entstehen, die zwar bedrohlich aussehen mögen, aber eigentlich Sicherheit bedeuten.

Wenn wir "fackeln" müssen, halten wir selbstverständlich alle umweltrelevanten Auflagen und gesetzlichen Bestimmungen ein.