HOLBORN auf einen Blick

Eckdaten

  • Mineralölraffinerie mit Schwerpunkt Benzin und Mitteldestillate
  • seit über 30 Jahren erfolgreich am Standort Hamburg-Harburg
  • Mitglied der Oilinvest Group
  • Größe des Raffineriegeländes fast 100 Hektar
  • Gesamtkapazität 5 Millionen Tonnen pro Jahr
  • Rohölanlieferung per Pipeline aus Wilhelmshaven
  • über 300 Mitarbeiter, davon die Hälfte im Schichtdienst
  • Ständig rund 150 bis 300 Mitarbeiter von Partnerfirmen auf dem Gelände
  • Mitglied im Mineralölwirtschaftsverband u.v.a. Branchenvereinigungen, Gremien und Arbeitskreisen

 

UNSERE STÄRKEN

  • Herausragende Energie-Effizienz
  • Sehr hohe Verfügbarkeit
  • Beste Lage: in Autobahn-Nähe (A7), mit eigenem Gleisanschluss und über ein Hafenbecken an Elbe, See- und Binnenschifffahrt angeschlossen

Historie

1928

Erste Raffinerieanlage am heutigen Standort: Ebano-Asphaltwerke AG

1953

ESSO übernimmt die Anlagen und erweitert sie mehrfach

1985

ESSO gibt den Rückzug vom Raffineriestandort Hamburg bekannt

1987

Die HOLBORN-Gruppe übernimmt die stillgelegte Raffinerie und reaktiviert sie. Viele alte ESSO-Mitarbeiter heuern wieder an

1988

Nach nur sechs Monaten werden wieder Kraft- und Heizstoffe produziert

1989

Rohöl erreicht die Raffinerie per Pipeline von Wilhelmshaven – und damit deutlich sicherer, zuverlässiger und kostengünstiger als per Großtanker über die vielbefahrene Elbe

1990

Mit der Crack-LPG-Recovery-Anlage steigt HOLBORN in die Propylen-Erzeugung ein und produziert erstmals einen Grundstoff für die Chemieproduktion

1990/91

Durch neue Dämpferückgewinnungs-Anlagen wird bei der Beladung von Tanklastern, Kesselwagen und Schiffen die Umwelt besser geschont

1997

Nach der Überholung der Rohöldestillation steigt die Kapazität für leichte Rohöle von 80.000 auf 100.000 Barrel pro Tag

1999

Die Isomerisierungsanlage geht in Betrieb. Auftakt des Clean-Fuels-Modernisierungs-Projekts

2002

Tiefenentschwefelungseinheit für Diesel und eine Wasserstofferzeugung werden gebaut, um die neuen EU-weiten, umweltfreundlichen schwefelfreien Kraftstoffe zu produzieren

2003

Mit Inbetriebnahme einer Cyclohexan-Anlage produziert HOLBORN einen weiteren Grundstoff für die Chemie und stärkt seine Wettbewerbsfähigkeit. Gleichzeitig endet damit das Clean-Fuels-Modernisierungsprogramm und die Raffinerie erreicht ihre heutige Ausbaustufe

2005

Zwei Jahre vor der gesetzlichen Frist erfüllt HOLBORN die neuen Umweltnormen und mischt Benzin Biokomponenten bei um CO2-Emissionen zu reduzieren

2006

Mit dem Umbau der Gasölentschwefelungsanlage ist HOLBORN eine der ersten Raffinerien, die ihre gesamte Produktion von Kraftstoffen und Heizöl in schwefelarmer bzw. -freier Qualität ausliefern kann

2011

HOLBORN gehört zu den zehn energie-effizientesten Raffinerien in Europa – ein Status, der seitdem durch zahlreiche Maßnahmen und Projekte ausgebaut wird

2018

Die HOLBORN Europa Raffinerie feiert ihr 30-jähriges Bestehen. Auch zukünftig wird die Anlage regelmäßig modernisiert, um Umweltschutz und Sicherheit weiter zu steigern sowie bei höchster Anlagenverfügbarkeit kostengünstig zu produzieren